Hydro- / Kryo- / Thermotherapie

Wasser / Kälte / Hitze

Hydrotherapie

 

Die Hydrotherapie sind Wasseranwendungen. Schon Kneipp wusste diese Kraft wirkungsvoll einzusetzen. Daher kann dies eine wirkungsvolle Ergänzung in der physiotherapeutischen Behandlung darstellen.

Mit Hilfe des Wassers kann die Körpertemperatur beeinflusst werden, sowie der Stoffwechsel und die Durchblutung gefördert werden. Das Immunsystem wird hierbei aktiviert.

Die Hydrotherapie ist sehr oft auch eine Anwendung, die Sie zusätzlich zur Behandlung in der Praxis unterstützend machen können (z.B. den Hund zum Schwimmen mitnehmen).

Bitte beachten Sie, dass nicht jedes Tier für eine Wasserbehandlung empfänglich ist !



Kryotherapie:

 

Bei der Kryo- bzw. Eistherapie wir dem Tier für kurze Zeit Wärme entzogen. Hierbei wird klassisch mit Eis oder auch Cool-Packs gearbeitet. In manchen Fällen eignen sich auch kalte Quarkwickel hervorragend.

Generell wird bei einer Kältebehandlung die Schmerzgrenze erhöht, die Erregbarkeit und Nervenleitgeschwindigkeit herabgesetzt, sowie die Schmerzempfindung reduziert. Es wird eine Verminderung von Ödemen erreicht, die Wirkung ist zudem antiphlogistisch (Entzündungshemmend).

Die Haupteinsatzgebiete sind Schmerzzustände, Schwellungen, Hämatome, Verstauchungen, Prellungen, Entzündungen, Verbrennungen sowie hypotone Lähmungen.



Thermotherapie:

 

Die Behandlung in der Thermotherapie zielt darauf ab, dem Tier Wärme zuzufügen. Man benutzt klassisch Wärmflaschen, Rotlicht oder eine heiße Rolle.
Eine Behandlung bewirkt eine Tonusminderung der Muskulatur unter dem behandelten Hautareal. Bereits eine geringe Wärmezufur bewirkt eine Anhebung der Schmerzschwelle und hat damit einen unmittelbaren analgetischen Effekt.

Haupteinsatzgebiete sind allgemeine Erregbarkeit, Bronchospasmen, Magenspasmen, Darmspasmen, Schmerzen, Hypertonus der Muskulatur, degenerative Gelenk- oder Wirbelsäulenerkrankungen, chronisch-rheumatische Erkrankungen, postoperativ und posttraumatisch